Freitag, 19. Januar 2018

Wie schmeckt mir Rosenkohl am besten? Na in einer Rosenkohl-Lachs-Quiche!

Ihr Lieben,

als ich klein war, gab es bei uns zu Hause nie Rosenkohl. Ganz einfach, weil meine Mutter ihn nicht mochte. Also habe auch ich mich erst viele Jahre später an diese Kohlart herangetraut. Und ich muss sagen: Ich finde ihn toll! Aber ich glaube, dass es hier, wie so oft, sehr auf die Zubereitung ankommt. Wenn der Rosenkohl zerkocht und bitter ist, ist er ganz bestimmt nicht lecker. Und ich denke, genauso hat ihn meine Mama in Erinnerung. Aber wenn man ihn zum Beispiel ein paar Minuten blanchiert und dann in der Pfanne mit etwas Honig karamellisiert - mmmmh... so lecker!
Heute packe ich den Rosenkohl für euch in eine leckere Quiche.
Das Rezept reicht für eine normale Quiche. Neulich hatte eine liebe Kollegin ein Quiche in einer kleinen Auflaufform dabei. Sie teilt ein Rezept für eine normale Quiche immer auf 4 Förmchen (je nach Größe der Förmchen) auf. Und ich dachte mir: Mensch, Martina, da hättest du aber auch mal drauf kommen können! Das ist so ja auch ganz praktisch! Denn entweder ihr friert dann ein paar Förmchen ein und habt ein tolles Mittagessen fürs Büro - oder, wenn ihr Besuch habt, hat jeder sein eigenes Förmchen, was ja auch total nett ist.
Ich fand die Idee so toll, dass ich diesmal auch 4 kleine Quiche gemacht habe - und so kamen auch gleich meine neuen Lieblingsförmchen wieder zum Einsatz.

Rezept für Rosenkohl-Lachs-Quiche


Rosenkohl-Lachs-Quiches

Zutaten für eine große Form oder 4 kleine Förmchen


Für den Teig

  • 250 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz


Rosenkohl-Lachs-Quiches


Für die Füllung

  • ca. 350 g Rosenkohl
  • 150 g geräucherter Lachs
  • 200 g Sauerrahm
  • 100 g Schmand
  • 4 Eier
  • 100 g geriebener Parmesan
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatpulver


Rosenkohl-Lachs-Quiches

So geht's 

Aus Mehl, Butter, ei und Salz knetet ihr einen Teig, formt ihn zur Kugel, wickelt ihn in Frischhaltefolie und gebt ihn für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.
In der Zwischenzeit putzt ihr den Rosenkohl, in dem ihr den kleinen Strunk etwas abschneidet und die äußeren Blätter entfernt. Halbiert die Röschen und blanchiert sie in Salzwasser etwa 3 Minuten. Schreckt sie dann mit kaltem Wasser gut ab, so behält der Rosenkohl seine schöne grüne Farbe, und lasst ihn gut abtropfen.
Schneidet den Lachs in Stücke, es 3cm x 3cm.
Verquirlt das Ei mit dem Schwand, der sauren Sahne, dem Parmesan und den Gewürzen. Gebt dann den Rosenkohl und den Lachs hinzu und rührt alles gut unter.
Teilt den Teig in 4 Portionen. Ihr könnt ihn nun ausrollen - ich forme ihn jedoch immer mit den Händen und passe ihn in die eingefetteten Förmchen so ein, dass ein Rand von etwa 3 cm entsteht.
Dann füllt ihr die Eier-Rosenkohl-Masse hinein und gebt die Förmchen für etwa 35 bis 40 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Ofen.

Rosenkohl-Lachs-Quiches


Wie steht ihr zu Rosenkohl? Also ich freue mich jetzt schon auf meine Mittagspausen-Rosenkohl-Quiche!
Und mit diesem leckeren Rezept mache ich mit beim tollen Blogevent von Jessis Schlemmerkitchen, die damit ihren 3. Bloggeburtstag feiert. Happy Birthday, und mach weiter so!


Blogevent Jessis Schlemmerkitchen



Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit Freutag und #sonntagsglück
MerkenMerkenMerkenMerken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen