Samstag, 12. August 2017

Mein erster Mohnzopf - fluffig und lecker

Ihr Lieben,

wir haben in der Familie zwei Juli-Kinder. Den Anfang macht mein Papa.
Natürlich möchte man seinem Papa einen leckeren Kuchen backen, den er gerne mag. Als ich ihn gefragt habe, welchen Kuchen er sich von mir wünscht, kam sofort: Einen Mohnzopf!

Ich backe ja schon immer wieder mal. Und daher gibt es einige Kuchenrezepte, die er kennt. Kuchen, die lecker sind. Kuchen, die ich kann. Aber nein, es soll ein Mohnzopf sein.
Naja, ok... noch nie gemacht... Hefeteig... Ok, könnte schon mal schief gehen. Mohnfüllung... Was machen wir da... Naja, lesen wir doch einfach mal los, dachte ich mir.
Eine leichte Nervosität war da. Was, wenn der Teig nicht aufgeht? Was, wenn der Zopf nicht schmeckt? Was, wenn ich es dann nicht schaffe, doch noch schnell einen anderen Kuchen zu backen.
Was soll ich sagen: Alle Bedenken waren umsonst - der Mohnzopf ist gelungen! Der Teig ist nicht nur aufgegangen, ich habe mich gefragt, wo er eigentlich hin will - denn er ist regelrecht aus der Schüssel raus gewachsen. Und so hatte ich am Ende so viel Teig, der sich auch noch super weiterverarbeiten ließ, dass ich nicht nur einen Mohnzopf gemacht habe, sondern auch noch Mohnzopf-Muffins. Das Fazit der Aktion: Das mache ich mal wieder!
Und heute - mit deutlicher Zeitverzögerung, habe ich auch endlich das Rezept für euch dabei!

Mohnzopf und Mohn-Zopf-Muffins

Für den Hefeteig braucht ihr:
  • 500 g Mehl (ich habe ganz klassisch Weizenmehl Typ 405 genommen)
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 2 Eier
  • 70 g Zucker
  • 125g weiche Butter
  • 1 Prise Salz

Zum Bestreichen
  • 2 EL Milch
  • 1 Eigelb

Für die Füllung
  • 250 g gemahlenen Mohn
  • 200 ml Milch
  • 50 g Sahne
  • 50 g Butter
  • 100 g Honig
  • 1/2 Päckchen Puddingpulver
  • 1 Vanilleschote
  • 1 TL Zimtpulver
  • 2 EL Rum
  • 50 g Rosinen
  • Etwas abgeriebene Schale einer Zitrone

Für den Zuckerguss
  • 1/2 Päckchen Puderzucker
  • Saft von bis zu einer Zitrone

Mohnzopf

Gebt das Mehl in eine große Schüssel und macht in der Mitte eine Mulde. Bröckelt die Hefe hinein und verrührt sie mit etwas lauwarmer Milch, 1 TL Zucker und etwas Mehl vom Rand. Diesen Vorteig lasst ihr dann etwa 15 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort (z.B. im Ofen bei ca. 20°C) gehen.
Gebt dann die Milch, den restlichen Zucker, die Eier, die Butter und Salz hinzu und verknetet alles zu einem glatten Teig. Und wie immer bei Hefeteil gilt: kräftig kneten!
Wenn der Teig zu klebrig ist, gebt noch etwas Mehl hinzu.
Dann darf der Teig etwa 45 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen.
In der Zwischenzeit könnt ihr die Füllung zubereiten. Verrührt dazu das Puddingpulver zunächst mit etwas Milch. Bringt die restliche Milch mit der Sahne, der Butter, dem Honig, der Vanilleschote, dem Zimt und dem Mohn zum Kochen - dabei immer schön rühren und 2 Minuten köcheln lassen. Gebt dann den Rum, die Zitronenschale und die Rosinen hinzu. Nehmt den Topf dann vom Herd.

Ich habe den Mohnzopf in einer Kastenform gebacken, damit er nicht so in die Breite geht. Die Kastenform habe ich gut eingebuttert und eingemehlt.

Mohnzopf

Knetet den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kräftig durch und rollt ihn dann zu einem Rechteck aus. Verteilt die Mohnfüllung darauf und rollt den Teig jeweils von der kurzen Seite bis zur Mitte auf. Schneidet ihn dann zwischen den beiden Röllchen durch und schlingt die Stränge ineinander. Gebt den Teig dann in die Form. Solltet ihr, wie ich, zu viel Teig haben, schneidet ihn so ab, dass er gut in die Form passt und macht aus dem Rest kleine Mohn-Muffin-Zöpfe bzw. Schnecken.

Mohn-Zopf-Muffins

Verquirlt 2 EL Milch mit einem Eigelb und bestreicht den Zopf damit.
Dann kommt er für ca. 60 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Backofen. Achtung: Die Muffins brauchen nicht so lange - nur etwa 25 Minuten.
Sollte der Teig zu dunkel werden, deckt ihn einfach mit Backpapier ab.

Lasst den Teig dann etwas abkühlen. Verrührt den Puderzucker mit dem Zitronensaft und gebt ihn dann über den Kuchen.
Fertig ist ein leckerer Mohnkuchen aus herrlich fluffigem Hefeteig. Der Mohnzopf hält sich einige Tage frisch, wenn ihr ihn in Albfolie gewickelt kühl aufbewahrt. Aber frisch schmeckt er natürlich am Allerbesten!

Mohn-Zopf-Muffins

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr Respekt vor einem neuen Rezept habt?

Viel Freude beim Nachbacken!
Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit Samstagsplausch, decorize, #sonntagsglück
MerkenMerken

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen