Freitag, 3. Juni 2016

Unsere Familien-Lieblings-Marmelade: Rhabarber-Konfitüre

Ihr Lieben,

tja, wie heißt das nun... Marmelade...Konfitüre...Fruchtbrotaufstrich... Ich finde das ja so ein bisschen albern. Sind jetzt Stückchen drin oder nicht, handelt es sich um Zitrusfrüchte oder andere Früchte... Ist doch eigentlich völlig egal, oder? Wir wissen doch schließlich, was gemeint ist, wenn man sich etwas fruchtig-süßes auf's Frühstücksbrötchen streicht, oder?
Also ist mir auch alles recht - ob ihr nun Marmelade oder Konfitüre dazu sagt: Man mir kommt jetzt wieder Rhabarber auf's Brötchen!
Vor genau 2 Jahren habe ich zum ersten Mal Rhabarber-Konfitüre eingekocht. Und die kam in unserer Familie so unglaublich gut an, dass sie nun ihren festen Platz im Vorratskeller gefunden hat.
Und heute zeige ich euch mein Rezept!

Rhabarber-Konfitüre

Mit der hier angegeben Menge bekommt ihr etwa 10 Gläschen  210 ml.

  • 1 kg Rhabarber (geschält!)
  • 1 kg Gelierzucker 1:1
  • 1 großer Apfel
  • Das Mark von zwei Vanilleschoten
  • 2 Zimtstangen
Schält den Rhabarber, schneidet ihn in Stücke von ca. 0,5 cm und wascht ihn, am besten in einem Sieb. Gebt ihn dann in einen großen, hohen Topf. Den Apfel schält ihr und schneidet ihn in keine Stückchen. Gebt ihn zum Rhabarber, genau wie das Mark der Vanilleschoten und die Zimtstangen. Gebt dann direkt den Gelierzucker dazu, verrührt alles gut und lasst die Masse etwa 15 Minuten vor-gelieren. 

Rhabarber-Konfitüre


Dann bringt ihr die Masse zum Kochen, was bei der Menge natürlich etwas dauern kann. 
In dieser Zeit könnt ihr schon mal die Gläser auswaschen und dann mit kochend-heißem Wasser ausspülen. 
Lasst die Rhabarber-Masse einige Minuten sprudelnd kochen, bis der Rhabarber schön zerfallen ist. Ich nehme dann immer noch einen Kartoffelstampfer zu Hilfe. Den Schaum, der beim Kochen entsteht, schöpft ihr am besten etwas ab. Aber nicht wegwerfen! Rührt ihn unter Joghurt, das schmeckt super lecker!
Dann macht ihr die Gelierprobe: Ihr nehmt einen kleinen, gekühlten Teller und gebt ein Löffelchen Konfitüre darauf. Sollte die Konfitüre nicht innerhalb kurzer Zeit fest werden, lasst sie noch etwas köcheln. Rhabarber geliert aber in der Regel sehr gut, so dass ihr euch eigentlich keine Sorgen machen müsst. 

Rhabarber-Konfitüre


Gebt die Rhabarber-Konfitüre dann in die Gläschen. Nehmt am besten einen Trichter zu Hilfe, damit nicht so viel daneben geht. Dann verschließt ihr die Gläschen mit Alkohol (wie das geht, habe ich euch HIER beschrieben), stellt sie ca. 5 Minuten auf den Kopf - und fertig ist herrlich leckere Rhabarber-Marmelade!

Mir schmeckt sie am allerbesten auf frischen Brötchen, mit etwas Frischkäse. Meine Mama liebt Pfannkuchen mit Rhabarber-Konfitüre (dabei mochte sie früher Pfannkuchen überhaupt nicht). Aber mit der Marmelade lässt sich auch ein einfaches, leckeres Dessert oder Frühstück zaubern: Yoghurt (ich nehme am liebsten das Alpro Soja mit Kokos), ein Klecks Rhabarber-Konfitüre und etwas Granola dazu - toll!

Rhabarber-Konfitüre im Dessert

Und? Hat die Rhabarber-Konfitüre das Potenzial, auch eure Lieblings-Marmelade zu werden?
Liebste Grüße von Martina

verlinkt mit Decorize und Freutag
MerkenMerken

Kommentare:

  1. Haha, ich finde diese gannze Diskusion auch albern und sage immer noch zu allem Marmelade;) Rhabarbermarmelade, ähem Konfitüre, ist dabei eine meiner liebsten. Leider habe ich noch nie selber gemacht, dabei klingt es ja wirklich einfach!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Krisi,
      auf die Marmelade ;-)
      Und probiere sie echt mal selbst aus - ist wirklich einfach und schmeckt, wie alles, selbstgemacht noch viel besser!
      Liebste Grüße von Martina

      Löschen