Freitag, 13. Januar 2017

[Buchrezension] AROMEN FEUERWERK - Gerichte mit Gewürzen, Kräutern & Früchten

Ihr Lieben,

heute darf ich euch wieder ein ganz wunderbares Kochbuch vorstellen: AROMEN FEUERWERK - Gerichte mit Gewürzen. Kräutern & Früchten von Katharina Küllmer. Herzlichen Dank an den EMF-Verlag für das Rezensionsexemplar!
Es ist wieder eines dieser Bücher, die man einfach so gerne im Küchenregal stehen hat, weil es einfach wunderschön aussieht! Jedoch braucht man Platz für das Buch, denn man hält hier schon einen ganz schönen Wälzer in der Hand - aber ich persönlich mag das ja sehr.

Buchrezension AROMEN FEUERWERK

Nach einem schönen und inspirierenden Vorwort teilt Katharina Küllmer das Buch in aromenreiche Begleiter wie Salze, Butter und Marmeladen, aufregende Durstlöscher wie Tees und Lassis, würzige Leckereien wie Salate, Gemüse und Brote, eisiges Naschwerk wie Granitas und Eis, süße Köstlichkeiten wie Pies, Kuchen und Cookies und schließlich in Inspirationen, also Ideen für Frühstück, Dinner und Co ein.
Die Einteilung gefällt mir gut, wobei für mich das Kapitel mit den würzigen Leckereien gerne etwas umfangreicher hätte ausfallen können. Jedes Rezept wird mit einer kleinen Anekdote eingeleitet, was ich sehr herzlich finde.
Zunächst einmal kann ich euch die eventuelle Angst vor zu schrägen Aromen nehmen. Die Aromen, die im Buch eingesetzt werden, sind in jeder Küche umsetzbar, man braucht dazu nicht einen ganzen Schrank voller neuer Gewürze, Kräuter oder ähnlichem. Die Aromen sind schön, zum Teil überraschend, aber nicht völlig abgefahren.

Buchrezension AROMEN FEUERWERK - Fotos aus dem Buch


Es sind wirklich schöne Rezepte, die zum Teil etwas Zeit erfordern. Es handelt sich hier nicht um Fast Food, auch wenn durchaus mal ein Burger vorgestellt wird.
Die Fotos im Buch sind fantastisch und absolut nach meinem Geschmack.
Es handelt sich um ein für mich rundherum schönes Buch, in dem ich super gerne schmökere, von dem ich mich gerne inspirieren lasse, das aber durchaus etwas außergewöhnlicher und kein Standard-Kochbuch ist.

Buchrezension AROMEN FEUERWERK - Fotos aus dem Buch


Ich möchte euch heute 3 Rezepte aus dem Buch vorstellen - einen Tee, ein Lassi und eine süße Leckerei.

Fangen wir mal mit dem Tee an - ich habe den Ingwer-Minz-Tee ausprobiert, denn ich liebe Ingwer und ich liebe Minze.
Für 2 große Tassen benötigt ihr:
  • 1 Bio-Zitrone
  • 3 große Stängel frische Minze
  • Einige Blätter Minze zum Dekorieren
  • 40 g Ingwer
  • Ahornsirup oder Honig zum Süßen
Kocht für den Tee 500 ml Wasser auf. Schält von der gewaschenen Zitrone 3 dicke Scheiben Schale mit dem Sparschäler ab. Presst die Zitrone dann aus. Die Minze wascht ihr, den Ingwer schält und schneidet ihr in feine Scheiben.
Gebt die Hälfte des Ingwers, die Zitronenschale und die Minzstängel in einen Topf, übergießt alles mit dem heißen Wasser und lasst es etwa 10 Minuten ziehen. Den Tee gießt ihr dann durch ein Sieb ab und gebt den Zitronensaft hinzu. Kocht den Tee erneut kurz auf, gebt in jede Tasse ein paar Scheiben vom Ingwer und ein paar Blätter Minze, dann füllt ihr den Tee in die Tassen. Bei Bedarf könnt ihr den Tee mit Honig oder Ahornsirup süßen, das schmeckt besser als mit Zucker.
Ein toller Tee, gerade in der kalten Jahreszeit, der gleichzeitig ein toller Immunbooster ist.

Ingwer-Minz-Tee

Als nächstes stelle ich euch ein super leckeres Lassi vor - ein Chocolate Lassi.
Für etwa 750 ml braucht ihr:
  • 400 ml Vollmilch
  • 2 zerstoßene Kardamom-Kapseln
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • 1 Nelke
  • 1/2 TL Pumpkin Spice (mein Rezept findet ihr HIER)
  • Salz
  • 100 g Zartbitter-Kuvertüre oder Schokolade
  • 220 g kalter Joghurt - ich habe Minus L Griechische Art genommen
  • 2 EL Ahornsirup
  • 3 TL Kakaopulver
  • 3 TL Zimtpulver
Chocolate Lassi

Erhitzt die Milch zusammen mit den Kardamomkapseln, Zimt, Nelke, Pumpkin Spice und einer Prise Salz. Nehmt den Topf dann vom Herd und lasst die Gewürze etwa 5 Minuten in der Milch ziehen, dann entfernt ihr die Nelke und die Kardamomkapseln. Erwärmt die Milch dann erneut und schmelzt darin nach und nach die Schokolade/Kuvertüre unter Rühren. Lasst die Schokoladenmilch dann abkühlen. Die kalte Schokomilch gebt ihr zusammen mit dem Joghurt und dem Ahornsirup in den Mixer und mixt solange, bis sich alles schön verbindet. Füllt das Chocolate Lassi dann in Gläser und verteilt die Kakaopulver-Zimt-Mischung auf den Lassis. 
Herrlich schokoladig-würzig-lecker!

Chocolate Lassi


Und zu guter Letzt stelle ich euch noch eine Leckerei vor, die ich schon längst ausprobieren wollte - es wurde langsam mal Zeit für Cinnamon Rolls, und zwar mit einem Earl-Grey-Frosting.
Für 12 Rolls braucht ihr:
  • 240 ml Milch
  • 115 g Zucker
  • 30 g frische Hefe
  • 520 g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 225 g Butter plus etwas zum Einfetten der Auflaufform
  • 2 Eier
  • 225 g Rohrzucker
  • 4 EL Zimt
  • Salz
Für das Earl Grey Frosting
  • 2 TL Earl Grey
  • 1 Sternanis
  • 1 TL Zimt
  • 1 Nelke
  • 1/2 TL geriebener Ingwer
  • 500 g Frischkäse
  • 120 g Puderzucker
Cinnamon Rolls

Erwärmt die Milch, gebt den Zucker hinzu und bröckelt die Hefe hinein. Rührt alles gut um und lasst es zugedeckt etwa 10 Minuten stehen bis die Hefe anfängt, zu arbeiten und Blasen wirft. 
Vermischt in einer Schüssel das Mehl mit dem Salz, gebt 75 g Butter, die Eier und die Hefemilch hinzu und vermengt alles zu einem glatten Teig, den ihr dann richtig gut knetet für etwa 5 Minuten, bis er schön geschmeidig ist. Evtl. müsst ihr noch etwas Mehl hinzufügen. Lasst ihn dann zugedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen. 

Für das Frostig übergießt ihr den Tee die Gewürze und den Ingwer mit 150 ml kochendem Wasser und lasst den Tee 30 Minuten ziehen. Rührt den Frischkäse mit dem Puderzucker und 3 EL vom abgekühlten Tee glatt, bis die Konsistenz schön cremig ist.

Für die Füllung der Zimtrollen vermengt ihr 150 g Butter mit dem Rohrzucker, dem Zimt und 1 Prise Salz.
Rollt den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem etwa 1 cm dicken Rechteck aus und bestreicht den Teig komplett mit der Zimtbutter. Dann rollt ihr ihn der Länge nach auf und schneidet die Rolle dann in etwa 5 cm dicke Scheiben. Gebt diese dann in eine eingefettete Auflaufform und backt die Rollen im auf 200°C vorgeheizten Backofen.
Im Rezept stand 8 Minuten, aber bei mir waren es eher 18 Minuten - das müsst ihr wohl ausprobieren.
Lasst die Cinnamon Rolls dann abkühlen und beträufelt sie vor dem Servieren mit dem Frosting. Im ursprünglichen Rezept wird dazu noch Orangen-Kardamom-Marmelade gereicht. Da ich das nicht so mag, habe ich darauf verzichtet. War aber auch so super lecker.

Cinnamon Rolls mit Earl-Grey-Frosting

Wie ist das bei euch? Probiert ihr gerne neue Aromen und Gewürze aus? Dann ist das Buch definitiv was für euch!

Aromatische Grüße von Martina

verlinkt mit Freutag

Kommentare:

  1. Die Cinnamon Rolls sehen wahnsinnig lecker aus. verlockend - das sollte ich mal ausprobieren. Da das Herrliche Zimt nicht so viel abgewinnt, bleibt mehr für mich :-))

    Liebste Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      Dankeschön, sind sie auch! Hat eben alles auch Vorteile, gell? ;-)
      Liebste Grüße von Martina

      Löschen