Freitag, 15. Januar 2016

Schmecken auch im Winter: Sommerrollen

Ja, ok... komischer Name für einen Post im Winter... Sommerrollen... So ein bisschen ironisch... Aber so heißen die leckeren Röllchen nun mal. Warum? Das weiß ich leider auch nicht. Vielleicht weil man im Sommer tendenziell lieber leichter ist? Aber nach den Weihnachtsfeiertagen ist leichtes Essen ja auch nicht verkehrt... Vielleicht nennen wir die aus Vietnam stammenden Sommerrollen dann lieber Glücksrollen (so werden sie auch manchmal genannt)?


Naja, aber eigentlich ja auch egal. Weil wie auch immer sie heißen - sie schmecken köstlich!
Sie sind auch schnell zubereitet und eignen sich damit auch super als schneller Mittagssnack!

Für zwei glückliche Sommerrollen braucht ihr:

  • 2 Blätter Reispapier
  • 1 Karotte
  • 1 Stück Salatgurke
  • Ein paar Blätter Salat, z.B. Eisbergsalat
  • 2 TL Sesamsaat
  • 8 Blätter Minze
  • 2 TL süß-scharfe Chilisauce 
  • Nach Belieben: gebratene Hähnchenstückchen, Garnelen oder Krebsfleisch
Das Reispapier und die Chilisauce bekommt ihr im Asialaden. Jedoch haben die großen Supermärkte inzwischen auch ein Regal mit Asiasachen - und Reispapier und Sauce sind meistens im Sortiment.
Füllt zwei Teller mit etwas lauwarmem Wasser und legt darin die Reispapierblätter ein. Die Blätter sind zunächst hart und brechen leicht. Legt ihr sie ins Wasser, werden sie aber ganz geschmeidig.
In der Zwischenzeit könnt ihr die Karotte und die Gurke in Stifte schneiden.
Nehmt dann die Reispapierblätter aus dem Wasser und legt sie auch ein feuchtes Küchentuch oder Zewa. Bestreicht dann die Mitte der Blätter mit je einem Teelöffel der Chilisauce. Gebt dann zunächst den Salat darauf, dann die Gemüsestifte, die Minzblätter und das Fleisch oder den Fisch. Die Rollen schmecken aber auch als vegetarische Version sehr lecker! Gebt dann je einen TL Sesamsaat darüber. 


Gebt nicht zu viel auf die Blätter, sie müssen sich ja noch gut "rollen" lassen. Positioniert auch alles eher mittig im oberen Drittel des Papiers. Unten und an den Seiten sollten die Blätter leer bleiben. Klappt nun zunächst das untere freie Stück des Reispapiers nach oben über die Füllung. Dann klappt ihr die Seiten übereinander und rollt sie mit leichtem Druck etwas auf. Und schon seid ihr fertig.


Ihr könnt die Rollen natürlich beliebig füllen, z.B. auch mit Pilzen, Sojasprossen oder auch Reisnudeln. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


Als Dip eignet sich natürlich auch die Chilisauce. Oder aber ihr verrührt einen Teelöffel Traubenzucker mit zwei Esslöffel Sojasauce und gebt noch einen Teelöffel Sesamsaat hinzu. Und los geht's mit dem Dippen und Genießen!


Viel Spaß beim Rollen!
Eure Martina

Und weil ich mich so freue, dass dieses leichte Gericht super in meine "Kein-Weizenmehl"-Woche passt, linke ich gleich noch rüber zum Freutag

Kommentare:

  1. Die sehen so lecker aus <3 :D Die hätte ich jetzt auch gern!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Laura,
      Dankeschön! Ich mache heute Abend gerne noch eine Portion für dich mit!
      Liebste Grüße von Martina

      Löschen
  2. Hach, Sommerrollen stehen auch schon ganz lange auf meiner To Do Liste. Egal, ob Sommer oder Winter. Die schmecken wirklich immer.
    Alles Liebe,
    Corinne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Corinne,
      na dann los - das Rollen macht echt Spaß - und das Essen danach noch viel mehr!
      Liebste Grüße von Martina

      Löschen
  3. Uiii, wie schön – ein Gericht aus der Heimat :) Ich finde es immer toll zu sehen, was andere bzw. wie andere ein Nationalgericht umsetzen und interpretieren – es ist richtig spannend!

    Deine Bilder sehen richtig toll aus – hast du schön in Szene gesetzt ;)

    Liebe Grüße,
    Rosy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Rosy,
      tausend Dank für das wunderbare Kompliment - ich freue mich sehr darüber!
      Herzliche Grüße von Martina

      Löschen