Dienstag, 1. März 2016

[Buchrezension] From Farm to Grill

Ihr Lieben,

kribbelt es bei euch auch? Seid ihr den Winter auch so satt? Wollt ihr auch wieder raus, die Natur genießen und all die schönen Dinge tun, die Draußen-Menschen eben gerne machen? Habt ihr auch mal wieder Lust, ein Picknick zu machen oder zu Grillen?
Ich hab da soooooooo sehr Lust dazu! Und meine Ungeduld ist nun noch größer geworden. Denn ich hatte mal wieder die Gelegenheit, über Bloggdeinbuch ein Buch lesen zu dürfen: "From Farm to Grill" vom Verlag "RÖSLE GmbH & Co. KG"


Ein Kochbuch? Ein Grillbuch? Ein Lesebuch? Irgendwie doch alles in einem.
Statt eines reinen Grill-Kochbuches hält man einen sehr informativen Grillführer in Händen, der mit interessanten Hintergrundberichten, Geschichten von und Interviews mit Küchenchefs, Produzenten, Landwirten, Fischern und Viehzüchtern aufwartet.
Passend zum Thema handelt es sich nicht um ein Büchlein, sondern tatsächlich um ein handfestes, großes, schweres Buch mit wunderbaren Fotos, das sehr hochwertig verarbeitet ist und mit einer tollen Haptik überzeugt.


Dieses Buch fordert Zeit - es lässt sich nicht einfach mal schnell überblättern, es lädt vielmehr zum Schmökern und Verweilen ein - passend zum nachhaltigen Ansatz, den dieses Buch vermitteln möchte.
Hier wird Grillen zelebriert. Es geht nicht darum, ein großes Stück Fleisch achtlos auf's Feuer zu werfen. Dem Leser wird die Wertschätzung für Lebensmittel und Tiere näher gebracht. Und es wird gezeigt, wie bereichernd es ist, mit lieben Menschen zu kochen, zu genießen, Zeit zu verbringen - und das eben ganz bewusst, mit guten und ehrlichen Lebensmitteln und Zutaten.


Die Rezepte im Buch sind nicht klassisch, sie sind schon speziell - das ganze Buch ist etwas für Liebhaber und Genießer. Aber die Idee, zunächst ein Restaurant, einen Hof oder Produzenten vorzustellen und dann passend dazu Rezepte zu zeigen, mag ich sehr!
Und ich habe große Lust bekommen, z.B. einmal im Stucki zu essen oder einen der Höfe zu besuchen.


Aber natürlich kann ich ein solches Buch nicht weglegen, ohne auch ein Rezept daraus probiert zu haben. Da es mit dem Grillen noch nicht so geklappt hat, habe ich mich für ein Rezept entschieden, dass man auch in der Küche zubereiten kann:
Stulle mit Schafscamembert, Tomate und Kräutern vom Wegesrand
Ich musste das Rezept in Ermangelung mancher Zutaten etwas anpassen. So habe ich statt Sauerteigbrot ein Kürbiskernbrötchen genommen - und da am Wegesrand gerade nicht so viele Kräuter zu finden sind, habe ich Spinat auf's Brötchen gepackt.
Also ist es bei mir eher Kürbiskernbrötchen mit Ziegenkäserolle, Tomate und Spinat geworden - aber war eine top Inspiration!


Sieht zwar nicht ganz so aus, wie im Buch - aber lässt sich doch trotzdem sehen, oder? Und lecker war es allemal!


Ihr braucht für eine Portion meiner No-Grill-Version:
  • Ein Brot oder Brötchen nach Wahl
  • 1 Tomate, in Scheiben geschnitten
  • 1 Handvoll Spinatblätter - oder eben frische Kräuter - oder auch beides
  • 1 Ziegenkäserolle oder einen Ziegencamembert, in dünne Scheiben geschnitten
  • Ein sämiges Dressing aus Balsamico-Essig, 1 TL Zucker, etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer
Ich habe bei den Zutaten auf Bio-Qualität geachtet.
Belegt das Brot zunächst mit dem Spinat, dann mit den Tomatenscheiben und letztlich mit den Käsescheiben. Gebt das Brot dann für etwa 10 Minuten in den auf 180 °C vorgeheizten Backofen.
Garniert die Brote danach mit dem Dressing und lasst es euch schmecken!

Wenn ihr das Brot auf dem Grill macht, dann röstet ihr zunächst kurz das Brot an, dann kommen Tomaten und Käse drauf. Lasst die Brotscheiben dann ein paar Minuten am Rand des Grills, bis der Käse etwas geschmolzen und die Tomaten gegart sind. Die Kräuter streut ihr erst ganz zum Schluss über die Brote.



Nachdem mein Bauch nun voll ist und ich glücklich bin, kommt nun mein Fazit zum Buch:
"From Farm to Grill" ist ein wunderbares Buch - vielleicht nicht für jedermann, aber ganz sicher für an nachhaltigen Genüssen interessierte Grill-Liebhaber - und eine tolle Geschenkidee für Genießer.
Interessiert? Ihr könnt das Buch hier bestellen.

Viel Freude beim Schmökern!
Liebste Grüße von Martina

Verlinkt mit creadienstag und dienstagsdinge

Dieser Post enthält eine Art “Werbung”, da ich das Buch über den Verlag und BloggdeinBuch zur Verfügung gestellt bekommen haben. Dennoch beschreibe ich hier meine  eigene, unbeeinflusste Meinung. Am Verkauf des Buches bin ich nicht beteiligt.
Vielen Dank an den Verlag und BloggdeinBuch!

Kommentare:

  1. Hört sich richtig lecker an und macht Lust auf mehr LG Ursi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursi,
      das freut mich, schmeckt auch wirklich lecker - und das Buch macht Spaß!
      Liebste Grüße von Martina

      Löschen
  2. Wow, das klingt großartig und die Stulle - darf man sowas Hübsches überhaupt Stulle nennen? - sieht köstlich aus. Schafscamembert hatte ich noch nie. Danke für die schöne Rezension. Das Buch schaue ich mir mal genauer an! LG Marsha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marsha,
      es ist tatsächlich auch total lecker - Schafscamembert kann ich wirklich empfehlen! Und die Stulle war mir nicht böse, dass ich sie so genannt habe...
      Das Buch ist sehr interessant - aber mal eben so ganz anders. Wenn man sich für Höfe, Produzenten, Köche und Co. interessiert und nicht nach einem reinen Rezeptebuch sucht, ist es klasse!
      Liebste Grüße von Martina

      Löschen